Gegenüberstellung der durch Bau bzw. Betrieb hervorgerufenen Umweltwirkungen

Verbesserungspotenzialanalyse durch unterschiedliche Bauweisen

Methodischer Ansatz zur Ökobilanzierung

Eine Ökobilanz, auch als Life Cycle Assessment (LCA) bekannt, ist eine systematische Analyse der durch ein Produkt oder auch ein Gebäude über seinen gesamten Lebensweg (Herstellung, Verwendung, Entsorgung) hervorgerufenen Umweltwirkungen. Da sowohl die Herstellung als auch der Betrieb von Gebäuden sehr energieintensiv sind, spielen vor allem der Verbrauch an Primärenergie und die damit unmittelbar verknüpften treibhauswirksamen, ozonbildenden und versauernden Emissionen eine zentrale Rolle. Durch die Wahl der Betriebsenergiequellen und der Materialien können diese Indikatoren beeinflusst werden.

Unser Ziel ist es mit Hilfe des LZK Tool ÖKO belastbare Ökobilanzen zu verschiedenen Gebäudevarianten zu berechnen. So können zum Beispiel die Ökobilanzauswirkungen für verschiedene Fassadentypen oder unterschiedlich große Fensteranteile in der Außenwand– aber auch die Folgen diverser Haustechniksysteme parallel zu den Lebenszykluskosten  abgeschätzt werden. Dem Bauherrn stehen damit diese Berechnungen als Entscheidungsgrundlage bereits in der Planungsphase zur Verfügung.

Die Ökobilanzbewertung erfolgt auf den Berechnungsgrundlagen gängiger Zertifizierungssysteme und verbessert damit auch die Planungssicherheit für ein Gebäudezertifikat.

Die links oben dargestellte Grafik zeigt bespielhaft das Größenverhältnis der durch den Gebäudebetrieb hervorgerufenen Umweltwirkungen im Vergleich zu jenen, welche durch die Grauen Energien der verbauten Materialen verursacht werden.

In der unteren Grafik sieht man die grafische Auswertung einer Variantenstudie über die Auswirkungen der Verwendung unterschiedlichen  Materialien in den relevanten Wirkkategorien.